Medienkonzept

Medienpädagogik am Heinrich-Heine-Gymnasium Dortmund

1. Didaktische und methodische Grundüberlegungen

Medienbildung

Die medienpädagogische Ausbildung am HHG versteht sich als Medienbildung. Sie ist damit weit mehr als eine Heranführung der Schülerinnen und Schüler unserer Schule an die technische Bewältigung neuer Medien.

Als schulprogrammatischer Schwerpunkt ist sie dem Bildungsbegriff verpflichtet, der dem Selbstverständnis des HHG als "Haus der Bildung" zugrunde liegt.

Medienbildung ist damit keine isolierter Bereich schulischer Praxis, sondern sie ist in diesem Sinne eng vernetzt mit den weiteren Bemühungen der methodischen Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler (z.B. dem Methodentraining, den Selbstlernkonzepten in den verschiedenen Schulstufen, dem Fachunterricht)
Informations- und kommunikationstechnologischeGrundbildung (IKG) und Fachunterricht Medienbildung ist nicht nur die Aufgabe eines Faches. Vielmehr ist eine inhaltliche und strukturelle Verzahnung der Medienbildung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien am HHG mit dem Fachunterricht gefordert. Das Modell der Medienbildung am HHG folgt somit einem integrierten Ansatz.

Inhaltliche Grundlagen

Die inhaltliche Grundlagen der Medienbildung bestimmen sich wie folgt:

a) Lernen mit neuen Medien

b) Informations- und kommunikationstechnologische Grundbildung

c) Medienerziehung

Aufgabenbereiche

Die sich daraus ergebenden Aufgabenbereiche sollen stärker als bisher im Fachunterricht Berücksichtigung finden. Zu diesen Bereichen zählen:

  • Auswählen und Nutzen von Medienangeboten
  • Gestalten und Verarbeiten eigener Medienbeiträge
  • Verstehen und Bewerten von Mediengestaltung
  • Erkennen und Aufarbeiten von Medieneinflüssen
  • Durchschauen und Beurteilen von Bedingungen der Medienproduktion und Medienverbreitung

2. Praktische Umsetzung

Integrationsmodell (IKG/ Leitfach/ Fachunterricht) · Das Prinzip des Modells basiert darauf, dass der IKG-Unterricht in den einzelnen Halbjahren der Jahrgangsstufen 7 und 9 medienpraktische Grundlagen schafft, die dann in dem jeweils anschließenden Halbjahr von einem Fach (Leitfach) verbindlich, von anderen Unterrichtsfächern fakultativ angewendet und vertieft werden.

Eine besondere Funktion kommt den medienpädagogischen Leitfächern in den einzelnen Halbjahren der Thematisierung der medienkritischen und erzieherischen Dimensionen (Verstehen und Bewerten von Mediengestal-tung, Erkennen und Aufarbeiten von Medieneinflüssen, Durchschauen und Beurteilen von Bedingungen der Medienproduktion und Medienverbreitung) zu.

Computerraum/Internetraum

Für die Ausbildung der Schüler/innen stehen zwei Arbeitsräume mit Computerarbeitsplätzen zu Verfügung. Beide Räume sind mit DSL-Zugängen versorgt.

Medienecken

Die Klassenräume der Erprobungsstufe sind bereits mit Medienecken ausgerüstet. Es stehen dort Off - Line -Rechner zur Verfügung, die mit einer Office-Software (Open - Office) sowie z.B. mit Encarta, Dierke-Weltatlas, Fischer-Weltalmanach usw. ausgestattet sind. Es ist das Ziel, alle Klassenräume der Sekundarstufe I mit Medienecken auszurüsten.
Schülerarbeitsraum Den Schüler/innen der Oberstufe steht ein Schülerarbeitsraum zur Verfügung, der neben Fachliteratur im Moment drei Rechnerarbeitsplätze bereitstellt, wobei ein Rechner online geschaltet ist. Darüber hinaus stehen ein Drucker und ein Fotokopierer zur Verfügung.

Fachraummodell (Selbstlerninseln)

Das veränderte Raumkonzept am HHG, das zum Schuljahr 2004/2005 umgesetzt sein soll, sieht vor, dass außer den Naturwissenschaften, der Kunst und Musik und Informatik weitere Fachräume für den Bereich Gesellschaftswissenschaften, Sprachen und Mathematik eingerichtet werden sollen. Alle Fachräume sollen unter Berücksichtigung der je spezifischen fachlichen Anforderungen einen gleichen Ausstattungsstandard erreichen. Dazu gehören neben den Möglichkeiten multimedialer Präsentation insbesondere Arbeitsbereiche, in denen Off- und On-Line - Rechnerplätze zur Verfügung stehen.

Da die sehr beengten Raumverhältnisse am HHG die Einrichtung eines Selbstlernzentrums nur schwerlich er-möglichen, wird geprüft, inwieweit diese Arbeitsbereiche in den Fachräumen im Sinne von "Selbstlerninseln" den Schüler/innen die Möglichkeit mediengestützten selbstständigen Lernens bieten können.

Virtuelle Arbeitsräume

Wichtiger Bestandteil des Medienkonzepts am HHG ist die Heranführung der Schüler/innen an das Arbeiten in virtuellen Klassenzimmern und -arbeitsräumen. Hierzu gehört in der Sekundarstufe I das Arbeiten mit LO-NET etwa im Politikunterricht

In der Sekundarstufe II arbeiten einige Kurse in Arbeitsbereichen (Workspaces) des BSCW: z.B. Ablage von Un-terrichtsprotokollen, Erstellung von Gruppenreferaten, Konzeptionierung virtuellen Lernstationen.

Für das Lehrerkollegium ist ebenfalls ein BSCW-Arbeitsbereich eingerichtet worden. Hier finden sich z.B. Formulare und Schülerlisten. Es wird ein Kalender geführt. Darüber hinaus finden sich Links zu interessanten Unterrichtsmaterialien im Internet. Dieser Lehrerarbeitsbereich soll in den nächsten Jahren sukzessive als inhalt-liche Kooperationsplattform ausgebaut werden.

Der Schüleraustausch mit dem Rysensteen-Gymnasium in Kopenhagen wird auf der Basis des dänischen Servers FRONTER vorbereitet. Hier kommunizieren die däni-schen und die deutschen Teilnehmer im Chatraum. Im Forum werden „Steckbriefe“ und Arbeitsergebnisse veröffentlicht und kommentiert.

Arbeitsgemeinschaften

Die Schüler/innen des HHG können ihre Qualifikationen im Umgang mit den neuen Medien in drei Arbeitsgemeinschaften vertiefen:

  • Homepage - AG (Programmierung stationärer und dynamischer Interseiten, Datenbankeinbindung)
  • Technik - AG (Pflege der Audiovisuellen Medien und Hardwarekomponenten)
  • AG - Netzwerkadministration (Netzwerkadministration in Zusammenarbeit und unter Anleitung des Fraunhofer Instituts, Wartung der Medienecken in den Klassen – und Fachräumen)

3. Fortbildung

Die Fortbildung des Kollegiums erfolgt in erster Linie durch hausinterne Veranstaltungen, die durch Kollegiumsmitglieder organisiert und durchgeführt werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok