Vernissage der Ausstellung „Einblicke in die Netter Geschichte“ Empfehlung

In der Nordturm-Galerie kam es am frühen Dienstag Abend wieder zu einer Ansammlung von kulturinteressierten Bürgern. Darunter alteingesessene Einwohner aus der Nachbarschaft, junge Schüler*innen eines Geschichtskurses des Heinrich-Heine-Gymnasiums, Lehrer*innen, Schulleitung und allen voran der Aussteller selbst: Herr Dr. Mönnighoff.

Der Heimatforscher und Vorsitzende des Geschichts-Vereins Nette konnte nach einer Begrüßungsrede von Herrn Sprzagala, einer kurzen Einführung durch Herrn Preukschat und einem musikalischen Beitrag eines Lehrer-Trios die Gäste durch umfassende Sachkenntnis und interessante Anekdoten beeindrucken.

So erfuhren sie bei einer Führung Wissenswertes über die ehemaligen Gemarkungsgrenzen Nettes, die Eingemeindung 1928, sie erhielten Detailinformation zum Netter Wappen, über die einschneidenden Veränderung durch den Bau der Kolonie und nicht zuletzt über die „Dörwe“. Einige Schüler*innen konnten kaum glauben, dass bis in die Mitte des letzten Jahrhunderts dort, wo sie jeden Tag zur Schule gehen, drei große Bauernhöfe standen – zahlreiche alte Fotografien geben hier auf eindrucksvolle Art und Weise Auskunft.

Die Ausstellung ist für die Öffentlichkeit nach einer Anmeldung in der „Insel“ (Erdgeischoss im F-Turm) zwischen 8.30 – 15.30 Uhr frei zugänglich. Wir freuen uns über jede/n Besucher*in. Werfen sie einen Blick in diese interessante Stadtteilgeschichte – es lohnt sich!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.