Projekte

kitz.do

View the embedded image gallery online at:
https://heinrichheinedo.de/angebote/projekte#sigProId4096fb5eb2
Das Heinrich-Heine-Gymnasium (HHG) und das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund KITZ.do gehen eine Projektpartnerschaft zur Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu MINT-Scouts ein. Frau Dr. Ulrike Martin, Leiterin von KITZ.do, und Herr Ulrich Sprzagala, stellvertretender Schulleiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums, unterzeichneten aus diesem Grund heute einen Kooperationsvertrag, mit dem gleichzeitig der Startschuss zur Ausbildung von SchülerInnen zu MINT-Scouts fällt.Auf dem Bild sind abgebildet (von links nach rechts):
sitzend: Frau Dr. Ulrike Martin (Leiterin KITZ.do), Herr Ulrich Sprzagala (stellvertretender Schulleiter Heinrich-Heine-Gymnasium),
2. Reihe: 3 Schülerinnen HHG, Frau Anja Höhle (MINT-Scout Ausbilderin KITZ.do), 1 Schüler HHG
hinten: Frau Birte Stark (Lehrerin HHG), 1 Schüler HHG
Foto: KITZ.do

pdfPressemitteilung zum Dateidownload219.9 kB

weiterlesen ...

Stopmotion-Filmfestival 2014

Zu Beginn des 2. Halbjahres des letzten Schuljahres startete die Jahrgangsstufe 8 des Heinrich-Heine-Gymnasium die Themenreihe „Bilder in Bewegung". Das erste Projekt war die Herstellung eines eigenen Daumenkinos zum Thema Sprichwörter. Nachdem die Schülerinnen und Schüler diese Aufgabe gut gemeistert hatten, stellten sie sich die Daumenkinos gegenseitig in den eigenen Klassen vor. Nach Abschluss dieses Themas fertigten die Schülerinnen und Schüler schließlich in Kleingruppen eigene Kurzfilme her.

View the embedded image gallery online at:
https://heinrichheinedo.de/angebote/projekte#sigProId0067513ee7

Diese wurden am Montag, den 30.06.14, der ganzen Jahrgangsstufe 8 vorgestellt. Am Ende wählten sie den besten Film aus. Gewonnen hat der Film „Der Mädchenschläger" von Mario, Lars, Nina und Hanna aus der 8a.

weiterlesen ...

HHG im Projekt „Dortmund sucht dein Talent“

Als eine von vier Schulen und einziges Dortmunder Gymnasium durfte das HHG im 1.Schulhalbjahr im Rahmen der Initiative „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Projekt „Dortmund sucht dein Talent“ teilnehmen. Im Zentrum dieser vom Bund geförderten Initiative steht die Förderung sozialer und künstlerischer Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen durch kreative Veranstaltungen in den Bereichen Tanz, Theater, Musik und Feuerkunst.

Am HHG durfte die Zirkusprojektgruppe der Klassen 6 über einen mehrwöchigen Zeitraum mit Mitgliedern der Dortmunder Feuerkünstlergruppe „Evil Flames“ (http://www.evil-flames.org) trainieren, an dessen Ende die hier bereits Anfang Februar dokumentierte Präsentation zum Halbjahresende stand.

weiterlesen ...

Rapunzel mal anders…

Im Rahmen eines Englischprojekts haben Schüler/innen des Jahrgangs 9 traditionelle Märchen zu einem englischen Filmskript umgeschrieben und ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Dabei sind zum Teil sehr kreative und witzige Kurzfilme entstanden. Hier eine kleine Kostprobe. Enjoy!

weiterlesen ...

Auf Einsteins Spuren

einsteinmobil

Das Projekt „Einstein on Tour" hat sich zum Ziel gesetzt, Einsteins Relativitätstheorie als interaktiv erfahrbare Wissenschaft mit Hilfe des Einsteinmobils direkt zu den Schülern zu bringen sowie das Material für schülergerechte Unterrichtseinheiten zur Relativitätstheorie bereitzustellen...

weiterlesen ...

„DADA-Stories“

Die Teilnehmer des LOK Sprache 2010/11 haben sich dieses Mal stark mit den Möglichkeiten der Sprache auseinander gesetzt. Neben kreativen Schreibspielen, völlig abgedrehten Bandwurm-Geschichten und ersten Geschichtskonzepten, haben die Schüler sich als Autoren von Kurzgeschichten versucht. Vorgabe war die begrenzte Länge der Erzählungen (und das war eigentlich das Schwierigste) - ansonsten konnte jeder seiner Fantasie freien Lauf lassen. Heraus kamen Stories in klassischer DADA-Manier. (siehe Erklärung unten), aber auch traurig-tragische Themen.

Diese, zum Teil ziemlich, abgedrehten’ Geschichten, aber auch ganz klassische DADA-Literatur, wurden vom LOK-Club zu einem Heft zusammengestellt, das ihr ab Montag, den 11. April 2011 in der zweiten Pause im PZ (Café) kaufen könnt.

Vorwort_Dada

weiterlesen ...

Kunstgalerie 2004

Kunst- Jahrgangsstufe 11

Im ersten Halbjahr der 11 hatten wir in Kunst die Aufgabe, uns mit einem Künstler auseinander zusetzen.
Eine Bedingung war allerdings, dass dieser Künstler Bilder im Zusammenhang mit Essen gemalt hat.
Auf diese Weise sollten wir ein Gedeck gestalten, das den Künstler charakterisiert.
Das Ziel des Projektes 
  • Es sollte ausgehend vom "Abendmahl" da Vincis eine Tafel im Sinne des Abendmahls für verschiedene Künstler erstellt werden, und zwar so, dass der jeweilige eingeladene Künstler seinen vorbestimmten Platz selbst finden kann.
  • Es wurden hierfür einzelne Gedecke in Anlehnung an die Werke versch. von den Schülern frei gewählte Künstler erstellt. 

Bedingung für die Künstlerwahl war, dass der Künstler, den sie Schüler wählen, selbst ein Kunstwerk erstellt hat, dass im entferntesten Sinne mit Essen zu tun hat.Es war den Schülern frei gestellt, mit welcher künstl. Technik sie das Gedeck des jeweiligen Künstlers gestalten;
die Technik sollte möglicherweise auch auf die Arbeitsweise des Künstlers verweisen und Auswertung angenähert und dem Künstler besonders wichtige Elemente der Arbeiten des jeweiligen Künstlers sollten im Kunstwerk
deutlich werden wodurch auch ein Überblick über Tendenzen und Entwicklungen in der Kunstgeschichte deutlich wurden.

  •  Es wurden Künstler wie Rembrandt, Da Vinci, Picasso, Matisse, Spoerri, Roth, Sherman, Oldenburg, Wahol etc. gewählt,
  •  Die Schüler haben seit September an ihren Kunstwerken gearbeitet, indem jeder sich dem Künstler durch intensive Materialsuche 
  • Jedes Gedeck muss bestehen aus einem Platzset, einem Teller (o.ä.), einem Trinkgefäß und Besteck. 

Kommentar der Schülerin Kristin Rauschenbach

Mein Künstler:

"Rembrandt" Harmeszoon van Rijn, geboren am 15. Juli 1606 in Leiden (Niederlande)
gestorben am 4. Oktober 1669

Rembrandt

Mein Projekt:

Ich habe versucht, bei meinem Projekt den Rembrandt- Bildern so nahe wie möglich zu kommen.

  • Genau wie er, habe ich versucht, nicht allzu viel Farbe zu verwenden.
  • Mit dem aufgemalten Teller wollte ich die Hell- Dunkel- Wirkung, die in seinen Werken vorhanden ist, verdeutlichen. 
  • Das Obst steht für seine Bilder, die mit Essen zu tun hatten. 
  • Die Seite aus der Bibel auf dem Tisch soll zeigen, welche Art von Bildern Rembrandt gemalt hat. 
  • Dass ich das Geschirr in Gold gestaltet habe, kann man nachvollziehen, wenn man sich einige Gemälde von Rembrandt anschaut.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass die Arbeit an so einem Projekt echt interessant ist. 

Um so ein Gedeck gestalten zu können, musste ich mich für längere Zeit mit dem Künstler befassen,
und habe so viel über ihn erfahren, was ich sonst nicht gewusst hätte.

Bilder der Kunstaustellung:

 Schweinegemetzel  Torte
Schweinegemetzel  Torte_1 

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren